Home Knigge Kinder Impressum Wein im Restaurant
Früher wurden Frauen mit “Fräulein angeredet, die noch nicht verheiratet waren oder noch keine Kinder hatten. Somit waren auf Frauen mit 70 Jahren noch Fräuleins. Diese Anrede gibt es heute nicht mehr. Heute gilt für alle Frauen die Anrede: “Frau”! Ansonsten gilt:

Doppelnamen werden in voller Länge

ausgesprochen.

Auch in Emails werden Anreden verwendet. Titel und akademische Grade werden mit genannt. Bei mehreren Titeln wird der höchste Titel zuerst genannt. Ist jemand Professor und Doktor, wird er trotzdem nur mit Professor angesprochen. Es werden Titel und Nachname genannt. Es heißt „Herr Doktor Müller“ und nicht  „Herr Doktor“ Hat der Mann einen Doktortitel wird dessen Ehefrau nicht auch mit “Frau Doktor Müller” angesprochen. Akademische Grade sind nicht übertragbar. Auch nicht durch Heirat. Hat jemand mehrere Doktortitel wird trotzdem nur einmal “Doktor” erwähnt. Also nicht “Frau Dr. Dr.” Der jeweilige Fachbereich wird auch nicht genannt. Legt jemand aber keinen Wert auf die vollständige Anrede, darf man darauf auch verzichten. Haben Personen den gleichen akademischen Titel, ist es üblich gegenseitig auf die Anrede mit Titel zu verzichten. Der Doktortitel wird im Schriftverkehr abgekürzt (Dr) ein Professorentitel wird aber ausgeschrieben.

Die richtige Anrede für einen Gast

lautet:

Liebe Frau… Lieber Herr… Liebe Familie… Auf einem Briefumschlag wird der Mann zuerst genannt, wenn der Brief an das Paar gerichtet ist. Im Brief selbst gilt:  „Herrn Martin Müller und Frau Martin Müller“ oder „Herrn und Frau Martin und Martina Müller“ Abkürzungen sollten in Briefen nicht verwendet werden (MfG, z.B. usw) Adelsbezeichnungen sind bis heute Bestandteile des Namens. “Sehr geehrter Herr von Müller” Ist jemand in einem höheren Amt (zum Beispiel Direktor) und zusätzlich auch Doktor, hat das Amt Vorrang. Hier heißt es dann nur: “Herr Direktor “ Bei höheren Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens ist der Gebrauch von Titeln noch üblich ("Herr Minister", "Frau Abgeordnete"), ebenso in kirchlichen Kreisen ("Herr Bischof", "Herr Pfarrer").

“ Verehrte Frau” ist veraltet.

Bei Geschäftspost wird der Vermerk "Betreff" in der heutigen Korrespondenz nicht mehr verwendet. Der Betreff selbst wird verwendet aber nicht das Wort „Betreff“ davor.
Knigge Regeln
button zu mobile Seite Hintergrund links Ratgeber Knigge
Ratgeber Knigge/
die aktuellen Regeln
94,8% Positive Bewertungen
KOSTENLOS